Startseite
Regionskarte Impressum/Datenschutz  Kontakt

Parkverbot bei Umzügen und Möbellieferungen 

Sie ziehen um und möchten sich dafür Parkplätze vor dem Haus reservieren? Oder Sie bekommen neue Möbel für Ihre Wohnung? Es besteht die Möglichkeit, ein Halteverbot für Ihren Umzug oder die Lieferung Ihrer Möbel zu beantragen.

Wo?

Was benötigen Sie?

einen formlosen Antrag für die Bewilligung des Halteverbots

Wie?

Die Antragstellung erfolgt persönlich bei den Bürgerämtern, der Straßenverkehrsbehörde oder dem Bürgerservice Bauen. Bitte teilen Sie uns bei der Antragstellung mit, ob bereits Halteverbote vor Ihrem Haus bestehen.

Wie viel kostet es?

Die Genehmigung eines Halteverbots für Umzüge kostet für die Dauer von:

  • 1 Tag: 23,00 Euro bzw. 55 Euro in der Fußgängerzone
  • 1 Woche: 64,00 Euro bzw. 92 Euro in der Fußgängerzone
  • 1 Monat: 110,00 Euro bzw. 146 Euro in der Fußgängerzone
  • 1/2 Jahr: 184,00 Euro bzw. 201 Euro in der Fußgängerzone

Wie lange dauert es?

Sie können die Ausnahmegenehmigung in der Regel sofort mitnehmen. Besteht jedoch ein absolutes Halteverbot vor Ihrem Haus, ist eine straßenverkehrsrechtliche Überprüfung durch die Straßenverkehrsbehörde erforderlich.

Hinweis

Mit der Genehmigung können Sie Halteverbotsschilder gegen eine Mietgebühr von 30,84 Euro je Schildersatz und Woche (Stand: 30.01.2017- Änderungen vorbehalten) beim Fachbereich Tiefbau ausleihen:

Anschrift: Burgweg 16 A, 30419 Hannover

Öffnungszeiten:

  • Montag von 07.30 bis 11.30 Uhr und von 12.30 bis 15.00 Uhr
  • Dienstag von 07.30 bis 11.30 Uhr und von 12.30 bis 15.00 Uhr
  • Freitag von 07.30 bis 11.30 Uhr

Sie müssen bei der Abholung der Schilder Ihre Ausnahmegenehmigung vorlegen. Die Abholung kann nur persönlich oder mit schriftlicher Vollmacht erfolgen.
Gegen eine Gebühr von 167,36 Euro (Stand: 30.01.2017 - Änderungen vorbehalten) werden die Schilder vom Fachbereich Tiefbau aufgestellt.

Die Schilder müssen in Bereichen mit freiem Parken mindestens 72 Stunden vor Beginn des Halteverbots aufgestellt werden, damit verbotswidrig abgestellte Fahrzeuge abgeschleppt werden können.

Bei vorhandenen Parkzeitbegrenzungen (Parkschein oder Parkscheibe erforderlich) ist die Aufstellung der Schilder am Vortag ausreichend, sofern dies spätestens 9 Stunden vor Ablauf der Parkbegrenzung geschieht.